Herbert Köfer

 

            eine lebende Film & TV - Legende 

                                                                                                                                                                                                  Klick auf das Bild zu Wikipedia

 

Herbert Köfer wurde in Berlin-Prenzlauer Berg geboren. Er absolvierte eine kaufmännische Lehre bei der Lokomotivfabrik Orenstein & Koppel in Berlin-Spandau. Nach seinem Studium an der Schauspielschule des Deutschen Theaters hatte er 1940/41 sein erstes Engagement am Stadttheater in Brieg. 1941–1945 war Köfer zur deutschen Wehrmacht eingezogen. 1945–1947 wirkte Köfer am Neuen Berliner Künstlertheater, dem 1947/48 ein Gastspiel an der Volksbühne Berlin folgte. 1949 arbeitete er am Kabarett Kleine Bühne, dem Vorgänger des Kabarett-Theaters Distel in Berlin.

Theaterkarriere

 

Von 1950 bis 1952 folgte für Herbert Köfer ein Engagement am Deutschen Theater. Von 1956 bis 1959 trat er im Berliner Kabarett Die Distel auf. 1964 wurde er Mitglied des Kleinmachnower Kreises (einem Zimmertheater im Bezirk Potsdam) und wirkte dort in anspruchsvollen literarischen Programmen unter anderem über Heinrich Heine, Theodor Fontane und Georg Weerth mit. 1997 verkörperte er in Pension Schöller den ehemaligen Musikdirektor Schöller an der Seite von Winfried Glatzeder und Elisabeth Wiedemann. 2003 gründete er Köfers Komödiantenbühne.

An der Comödie Dresden verkörperte er ab dem 26. August 2011 in der Theaterfassung der DDR-Vorabendserie Rentner haben niemals Zeit wie einst die Rolle des Rentners Paul Schmidt. Aufgrund des Erfolgs der Theaterauflage setzte Köfer mit Paul auf hoher See die Geschichte um den Rentner Paul Schmidt fort.

 

Mit dem Stück Opa ist die beste Oma gab Köfer an der Comödie Dresden sein 75-jähriges Bühnenjubiläum, wo er die Doppelrolle des Au-pair-Mädchen Georgina Wilberforth und des Opas George Hanley, der sich nach Jahren wieder bei seiner Familie meldet, verkörpert. Das Stück wird seit dem 21. August 2015 aufgeführt. Textquelle Wikipedia


 

Hans Hirschmüller

 

 

Händler der vier Jahreszeiten - 1972 den Bundesfilmpreis

 

Sehnsucht nach Sodom - 1990 den Adolf-Grimme-Preis 


Hans Hirschmüller gründete 1967 zusammen mit Ursula Strätz und Horst Söhnlein das Aktion-Theater in der Münchner Müllerstraße. 1969 war er in Rainer Werner FassbindersKatzelmacher zu sehen. Für Händler der vier Jahreszeiten erhielt er 1972 den Bundesfilmpreis. Für Sehnsucht nach Sodom erhielt er 1990 den Adolf-Grimme-Preis mit Silber für die Regie (zusammen mit Hanno Baethe).

 

Im Jahre 2004 begründete er zusammen mit Ellen Wittmann und Alice Klötzel in Neuburg an der Donau das papp&klapp-Theater. Dort brachte er sein Stück Hundlich zur Uraufführung. Die Festspiele Röttingen brachten am 5. Mai 2007 ein weiteres Stück von Hirschmüller zur Uraufführung: Rumpelstilzchens Rache. Ende 2007 spielte Hirschmüller im Torturmtheater Sommerhausen im Stück Enigma die Rolle des Abel Znorko (zusammen mit Patrick Braun als Erik Larsen). Zwei Jahre später war er in der Rolle des Robert im Stück Der Schein trügt auf der Bühne des Torturmtheaters zu sehen.                                                                                                                                                                                                           Hirschmüller inszenierte bei den Clingenburg Festspielen im Sommer 2010 das Stück Ronja Räubertochter sowie im Sommer 2011 das Kinder-Musical Mein Freund Wickie. 2011 verlegte Hans Hirschmüller seinen Wohnsitz nach Berlin und inszenierte Rainer Werner Fassbinders Anarchie in Bayern (2012), Angst essen Seele auf (2013) und David Mamets Oleanna (2015). Quelle Wikipedia


 

 

 

Hirschmüller gehörte in Rainer Werner Fassbinders früher Werkphase zum Team des Regisseurs. Nach seiner Theaterausbildung und diversen Engagements in Hamburg, Berlin und Stuttgart zog es ihn ans Münchner antiteater. In den folgenden Jahren spielte Hirschmüller immer wieder bei Fassbinder, sowohl auf der Bühne, als auch in Filmen wie LIEBE IST KÄLTER ALS DER TOD und KATZELMACHER sowie in der Arbeiter-Fernsehserie ACHT STUNDEN SIND KEIN TAG. Seine bekannteste Rolle war jedoch die des Hans Epp in HÄNDLER DER VIER JAHRESZEITEN. Den Gemüsehändler spielte er als einen wortkargen, von seiner harten Kindheit und seiner lieblosen Ehe gebrochenen Mann, der ausgerechnet in der Wirtschaftswunderzeit zugrunde geht. Für seine intensive Darbietung bekam Hirschmüller das Filmband in Gold. In späteren Jahren trat er auch in Filmen von Wim Wenders, Peter Zadek und Uli Lommel auf. Für seine Dokumentation SEHNSUCHT NACH SODOM, einem Film über die AIDS-Erkrankung seines Kollegen Kurt Raab, wurde ihm 1990 der Grimme-Preis verliehen. Am Theater arbeitet Hirschmüller bis heute. Erst 2012 inszenierte er im Theater unterm Turm ANARCHIE IN BAYERN – jenes Stück, das seinen Einstand am antiteater markierte. Die Rainer Werner Fassbinder Foundation wünscht Hans Hirschmüller alles Gute zu seinem Geburtstag. Quelle : Fassbinder Foundation


 

 

 

Brigitte Grothum

eine lebende Film & TV - Legende  

 

Brigitte Grothum wurde 1935 in Dessau geboren und zog im Alter von 15 Jahren nach Berlin.[1] Das Abitur absolvierte sie an der Ricarda-Huch-Schule in Berlin-Charlottenburg und begann danach eine Schauspielausbildung bei Marlise Ludwig und Herma Clement. Anfangs spielte sie hauptsächlich Theater an verschiedenen Berliner Bühnen. Später kehrte sie trotz vieler Engagements in Rundfunk- und Film immer wieder an die Bühne zurück. 1955 stand sie in Reifende Jugend erstmals vor der Kamera, im Jahr darauf spielte sie die „Marion“ in dem Reiter-Drama Preis der Nationen (Das Mädchen Marion). Bekannt wurde Brigitte Grothum 1961 vor allem durch ihre Hauptrolle in der Edgar Wallace-Verfilmung Die seltsame Gräfin an der Seite von Klaus Kinski, mit dem sie damals auch privat befreundet war. Als weitere Wallace-Adaptionen folgten Das Gasthaus an der Themse und Der Fluch der gelben Schlange. 1966 und 1967 trat sie bei den Salzburger Festspielen als Hermia in Shakespeares Ein Sommernachtstraum unter der Regie von Leopold Lindtberg auf. Im Fernsehen war Grothum in über 100 verschiedenen Produktionen zu sehen. Das zeitlich längste Fernsehengagement erlebte sie als Magda Färber in der TV-Vorabendserie Drei Damen vom Grill, wo sie an der Seite von Brigitte Mira, Günter Pfitzmann und Harald Juhnke spielte.

Als Regisseurin inszenierte Grothum 1987 das Mysterienspiel Jedermann von Hugo von Hofmannsthal, das alljährlich im Herbst im Berliner Dom aufgeführt wurde.[2] Sie übernahm auch in allen Aufführungen die allegorische Rolle des Glaubens. Die Berliner Jedermann-Festspiele bestanden bis 2014, stets produziert und inszeniert von Grothum. Darüber hinaus war die Schauspielerin ab 1957 in der Synchronisation tätig und lieh ihre Stimme prominenten Kolleginnen wie Lee Remick (Sie möchten Giganten sein), Diane Keaton (Der Schläfer), Barbara Eden (Unternehmen Feuergürtel), Virginia Mayo (Maschinenpistolen), Diana Rigg als Emma Peel in Mit Schirm, Charme und Melone[3] oder Debbie Watson als Tammy in der Fernsehserie Tammy, das Mädchen vom Hausboot. In Die Halbstarken synchronisierte sie Karin Baal, die vorher noch nie vor einer Kamera gestanden hatte und auch sonst über keinerlei schauspielerische Erfahrung verfügte.

Neben ihren Filmrollen stand Brigitte Grothum auch immer wieder auf deutschen Theaterbühnen, zuletzt 2011 und 2012 in Berlin und Hamburg[4] in der sehr erfolgreichen Theaterproduktion von Kalender Girls. Vom 21. Juni bis zum 2. Juli 2012 verkörperte sie von Folge 30 bis 36 Gertrud Mahlbeck in der ZDF-Telenovela Wege zum Glück – Spuren im Sand und war von Folge 69 bis 74 erneut in dieser Rolle zu sehen. - Quelle Wikipedia

           129 Folgen dieser legendären TV - Serie sind auf dem You Tube Kanal anzusehen  - klick auf das obere  Video 


 

 

Ilse Biberti

Schauspielerin - Regisseurin

Drehbuch - Buchautorin 

     Ilse im ersten Manfred Krug Tatort  mit Manfred Krug als Kommissar Stöver

                                                                                               Erstausstrahlung 23. April 1984 auf ARD


Besetzung

 

Manfred Krug: Paul Stoever, Kriminalhauptkommissar - Edgar Bessen: Heinz Nickel, Kriminalhauptmeister

Ferdinand Dux: Lothar Mühlenkamp, Kriminalhauptkommissar a. D. - Bernd Tauber: Uwe Voss

Ronald Nitschke: Rolf Gerber - Ilse Biberti: Petra Kolb ( IVQS Schauspiel - Premium ) Hans Hirschmüller: Volker Reinders -   ( IVQS Schauspiel - Premium ) Dietrich Mattausch: Karl Lepka

Karl-Heinz Gierke: Alfred Jüssen - Susanne d'Albert: Frau Lepka - Peter Petran: Herr Kröger - Michael Weckler: Herr Johannsen

Werner Cartano: Kapitän - Thomas Kröger: Funker -  Helmut Gentsch


Bereits ab ihrem 13. Lebensjahr begann sie mit ihrer Ausbildung zur Schauspielerin bei Tamara Stiebner und hatte ab 1978 Engagements am Berliner Grips-Theater, dem Theater Lübeck und dem Ernst-Deutsch-Theater in Hamburg.

 

Ihr Fernsehdebüt gab Ilse Biberti 1973 in einer Folge der Serie Direktion City. 1976 spielte sie in der Serie Pariser Geschichten.

Nach dem Abitur studierte sie Theaterwissenschaft, Publizistik und Politologie an der Freien Universität Berlin. Es folgten bis 2003 circa 200 weitere Aufgaben in Haupt- und Nebenrollen vor der Kamera, unter anderem in drei Episoden der Reihe Tatort. Einem breiten Publikum wurde sie ab 1980 als ILSE aus der Sesamstraße an der Seite von Horst Janson bekannt. Sie spiel-moderierte über 220 Folgen der Sendung. Diese Folgen liefen 2 mal täglich und wurden zehn Jahre lang wiederholt.

 

Seit 1981 ist Ilse Biberti außerdem als Regisseurin von unterschiedlichen Formaten tätig. Neben Dokumentationen und Industriefilmen zeichnete sie für verschiedene Folgen der Serien Eine glückliche Familie, Hallo, Onkel Doc! und alphateam – Die Lebensretter im OP, Who is the Boss und TV-Spielen wie Letzte Tage mit Hannelore Elsner, Fremde Frauen küsst man nicht mit Simone Thomalla verantwortlich. Weiter schrieb Biberti zahlreiche Drehbücher für Dokumentar- und Spielfilme, so neben anderen für drei Folgen der preisgekrönten Kinderserie Anderland und zusammen mit Scarlett Kleint den Tatort Leiden wie ein Tier.[1] Gemeinsam mit George Moorse verfasste sie Mitte der 1980er Jahre die sechsteilige Jugendserie Solaris TV – Der freundliche Sender im All, in dem sie auch eine der Hauptrollen spielte.Mit Jochen Busse erarbeitete sie die Drehbücher für die 26-teilige Serie Im besten Alter und führte neben Rob Herzet Regie.

 

Darüber hinaus war Ilse Biberti seit 1976 bis Mitte der 2000er Jahre als Sprecherin in Hörspielproduktionen verschiedener Sender tätig.

Sie lebte 1982 bis 1984 in Paris sowie 1985 bis 1986 in Los Angeles, wo sie auch einen 70-mm-Film für BMW produzierte. 1990 bis 1991 lebte und arbeitete sie in New York. Zwischen ihren Dreharbeiten verbrachte sie immer wieder Zeit im Ausland, darunter in Argentinien, Kolumbien, Sri Lanka, Spanien, Italien, Großbritannien und Österreich.

 

Mitte der 2000er Jahre gab Ilse Biberti ihre Tätigkeiten als Regisseurin und Schauspielerin vorübergehend auf, um ihre kranken Eltern pflegen zu können.[4] Hieraus entstanden ihre Bücher Hilfe, meine Eltern sind alt und Das Alter kommt auf meine Weise, das sie gemeinsam mit dem ehemaligen Bremer Bürgermeister Henning Scherf schrieb.[1] Beide Titel waren wochenlang auf der Bestsellerliste des Spiegels. Ilse Biberti war zu diesen Themen Gast in verschiedenen Talk-Shows: Anne Will, Maischberger, Riverboot, Nachtcafe´, Fröhlich lesen, Mittagsmagazin, Volle Kanne, Plasberg (3x), Münchner Runde (3x), Nachgefragt, Fakt ist..., ZIPP, PHÖNIX, Tietjen, BR alpha, West Talk, uvm. - Quelle Wikipedia Stand 19.01.2017


Klick auf das Logo zur Website

 

Atze Schneider
der Mann für alle Fälle in Praxis Bülowbogen -  Nachfolge

„Dr. Sommerfeld – Neues vom Bülowbogen“

Sven Riemann  

Mit 6 Jahren stand er bereits auf Berliner Bühnen, wie der des Berliner Ensembles und der des Metropol-Theaters.

Danach kam eine Zeit , in der er Schauspieler überhaupt nicht leiden konnte. Darum wurde er im verschlafenen Mecklenburg erst einmal Schäfer.

Auf einer grünen, sonnigen Weide inmitten einer Schafherde stellte sich dann wahrscheinlich die Frage nach dem weiteren Lebensziel automatisch.

 

Wieder zurück in Berlin tastete er sich - als Hausmeister im Friedrichstadtpalast Berlin und als Ankleider in der damaligen Ostberliner Volksbühne - erneut an die Schauspielergilde heran. Nach einer chaotischen 15-monatigen Grundwehrdienst-Zeit begann er 1990 sein Studium an der Hochschule für Schauspielkunst, Rostock 

1991 - 1994 arbeitete er sporadisch als Gast am Rostocker Volkstheater in Bernsteins “West Side Story”. 1993 spielte er die Rolle des alten, starrsinnigen “Märten” in Goethes “Bürgergeneral”, einer preisgekrönten Inszenierung der Schauspielschule.

                                                                                                                                                                                                                                                                 Ein Resultat dieses Erfolges war das erste Casting beim Studio Hamburg, welchem weitere Filmangebote folgten.

Inzwischen hat er viele interessante und unterschiedliche Rollen gespielt und hat noch lange nicht genug davon.

Klick auf das Logo zur Website
Klick auf das Logo zur Website

IVQS = Interessenvertretung qualifizierter Künstler rund - um - Schauspiel.Grundgedanke der rund - um  - Schauspiel - Interessenvertretung ist in Fragen rund um Film und Theater präsent zu sein und sich zu Wort zu melden.Das heißt unsere qualifizierten Künstler,die von gesellschaftlich und kulturellen  Entscheidungen und Entwicklungen betroffen sind,die Möglichkeit zu geben sich zu solidarisieren,um gemeinsam etwas zu verändern. Es geht uns darum neue kreative Synergien zu schaffen um gemeinsame Projekte zu entwickeln

Kein  eingetragener  Verein kein  Verband,sondern eine Ergänzung zu den vorhandenen Berufsverbänden 

Klick auf das Foto  zur Website